Hi, schön, dass du da bist!

Du interessierst dich dafür, wie du deinen weiblichen Körper wieder in ein natürliches Gleichgewicht bringen kannst?

Hormon Yoga ist eine therapeutische Anwendung von Yoga bei hormonellen Dysbalancen wie Menopause Beschwerden,
Zyklusstörungen oder PMS.

Seit ich Hormon Yoga unterrichte und Frauen begleiten darf, wieder in ihrer Weiblichkeit zu strahlen, konnte ich die Effekte der Praxis vielfach mitverfolgen. Und sie faszinieren mich jedes Mal wieder aufs Neue.

Ich möchte dir hier einige Übungen aus der Praxis vorstellen, um dir einen Einblick zu geben. In meiner Lehrtätigkeit  habe die Hormon Yoga Praxis mit Übungen aus dem Taotantra erweitert.

Im Februar biete ich das nächste HORMON YOGA WOCHENEND SEMINAR an.


Ein genüsslich, sinnliches Wochenende
aufgebaut nach den Lehren des Ayurveda & Taotantra.

Du lernst alle Übungen und Atemtechniken der Hormon Yoga Serie für deine Selbstständige Praxis zu Hause,
die dir hilft, deine Hormonhaushalt zu revitalisieren & balancieren,

so dass sich

deine Menopausen Beschwerden lindern,

  • dein Regelzyklus harmonisch und genüsslich wird,

  • du deine Weiblichkeit & deinen weiblichen Körper liebst.

Pranayamah


Im Hormon Yoga verwenden wir spezielle Atmentechniken um Prana (die Lebensenergie) zu tanken, zu aktivieren und zu lenken.

Zudem verstärken sich die Effekte der einzelnen Asanas.

Die Atmentechniken wirkt wie eine Massage auf die inneren Organe.

Bhastrika, oder Blasebalg Atmung ist eine der Atmentechniken, die wir einsetzen. Dabei stoßartig durch die Nase einatmen und mit der Ausatmung den Bauchnabel aktiv zur Wirbelsäule ziehen um dadurch die Luft aus dem Körper zu stoßen.

Bewegliche Wirbelsäule, Aktivierung der Lebensenergie und Entgiftung

„Fliegende Haare“

In dieser Übung bringe ich dir ein Mudra bei. Ein Mudra ist eine besondere Handstellung, quasi Yoga mit den Fingern.

Im Ayurveda schreiben wir jedem Finger ein Element zu. Der Kombination aus verschiedenen Fingerstellungen werden gesundheitsfördernde und spirtuelle Wirkungen zugesagt. Seit Jahrtausenden sind die in der Lehre des Yoga und Ayurveda übertragen.

Das Ganesha Mudra hilft für einen liebevollen Umgang mit dir selbst, öffnet den Herzraum und stärkt deine Widerstandsfähigkeit.

Hebe deine Arme, Ellbogen seitlich, lass die Handflächen sich berühren. Drehen deine Handflächen umeinander, 90° versetzt, sodass du ein Sigel mit deinen Händen bildest. Die Finger ineinander verhaken und auseinander ziehen.

Im ausgerichteten Schneidersitz (! Hüften höher als die Knie; Sitzbeinhöcker verankert, Oberschenkel rotiert) bringen wir die Hände vor dem Herzen in Ganesha Mudra. Nun beginnen wir im Rhythmus der Bhastrikas die Arme von einer Seite zur anderen zu führen – mit Schwung. Bis die Haare fliegen 😉

Du rotierst dabei deinen Oberkörper.

Es kann sein, dass dir schwindelig wird, weil zu schnell atmest oder diese Übung noch nicht gewohnt bist.

Die Übung fördert die Beweglichkeit der Wirbelsäule. Im Yoga sagen wir, dass ein Mensch so alt ist, so wie seine Wirbelsäule beweglich ist.

Das drehen unterstützt die Durchblutung der inneren Organe und wirkt entgiftend.

Durch die Atmung kommt vermehrt Sauerstoff in den Köper, das Immunsystem wird angeregt, Nervosität und innere Unruhe abgebaut.

Taube / Muslische Gebetshaltung

In dieser Übung winkeln wir abwechselnd das rechte und das linke Bein an. Fuß ist aufgestellt, Zehen sind aktiv in den Boden gedrückt.

Hände sind aktiv, Fingerspitzen aufstellen und den gesamten Körper von den Fingerspitzen bis in die Zehenspitzen in die Länge ziehen.

Ziehen die Oberschenkelinnenseiten isometrisch zusammen.
7 Bhastrikas.

Wir massieren die Geschlechtsorange und lenken die Energie zu den Eierstöcken.

Über mich
Claudia „Shankari“ Zimmermann

Ich wurde mit 20 direkt von Dr. Dinah Rodiruges ausgebildet & durfte in den 11 Jahren meiner Unterrichtstätigkeit vielen Frauen dabei begleiten,

ihre Hitzewallungen, ihr Unterleibschmerzen, ihre Migräne, ihre Zylusbeschwerden, Haarausfall, Menopausebeschwerden, Schlafstörungen drastisch zu verringern oder aufzulösen.

Hin zu mehr Vitalität, Ausgeglichenheit, weiblichem Strahlen, gläzenden Haaren & Haut, Gewichtsverlust, Freisein von Temperaturwechsel, leidvollen Schweißausbrüchen oder Menstruationsbeschwerden, lustvoller Sexualität, sogar zum Wunschkind begleiten.

In meinem Unterricht verbinde ich Hormon Yoga mit Praktiken des TaoTantra für SacredFeminity

Verbindung zum weiblichen Kraftzentrum


Eine Verbindung zur Gebärmutter aufzubauen und einzugehen mag vielleicht anfangs befremdlich klingen.


Wie kommt es denn, dass wir uns mit unseren Körper beschäftigen, aber diese „Region“ so oft vernachlässigen? Ist sie nicht so magisch und wunderbar wie das Sehen, dass uns unsere Augen schenken? Oder wie unsere Ohren, die uns hören lassen?


Wir erschaffen Leben mit unseren sexuellen Organen. Wir als Frauen haben die Kraft, Leben zu schenken, Leben einzuhauchen.

Es liegt so viel Kraft, Kreativität, Lust, Genuss, Verbindung und Zentrierung in unseren sexuellen Organen.

Das Zentrum unserer Weiblichkeit.
In unserem weiblichen Körper liegt unser unteres energetisches Kraftzentrum – in unseren sexuellen Organen.

Ich lade dich zu einem Ritual ein. Nimm dir 3-5 Minuten.

Lege deine Hände auf deinen Unterbauch. Beginne tief zu atmen. Einfach da sein. Für dich. Für deinen Körper.

Lass deine Hände sprechen. Lass sie Worte der Wertschätzung sagen. Zu deiner Gebärmutter, zu deinen Eierstöcken, zu deiner Scheide.
Dein Körper ist dein Tempel.
Vielleicht kommen Tränen. Vielleicht spürst du nichts.

Das ist alles gut. Vielleicht ist es das erste Mal, dass du bewusst Kontakt suchst. Und in Kommunikation gehst.
Vielleicht spürt du Energie in deinem Kraftzentrum. Vielleicht Wärme & Liebe aus deinen Händen.
Was immer du spürst, nimm es wahr.

Besonders kraftvoll ist es, wenn du deinen Worte auch ausspricht. Ich ermutige dich, deine eigenen Worte zu finden.

Ich sage gerne:
Ich spüre dich. Ich ehre dich. Ich achte dich. Ich nehme dich wahr.

Ich atme durch dich. Ich verbinde mich mit dir.

Bleibe mit deinen liebevollen Händen auf deinem Unterbauch. Atme. Spüre. Nimm alles wahr, was ist. Ohne es zu bewerten.

Einfach da sein.

Schließe mit einem Gedanken oder Worten der Dankbarkeit. Und lass dein weibliches Zentrum wissen, dass du die Verbindung aufrechthalten und stärken willst.

Schreibe über deine Erfahrung in deinem Tagebuch.


Bist du interessiert mehr über die Praxis zu erfahren? Trag dich hier für die Infoliste ein.

Erhalte mehr Infos zu Hormon Yoga und dem Seminar

Eine Übung für die Schildrüse – Viparita

Der halbe Schulterstand, ist wie die Königin der Asanas. Ihr werden besonders viele positive Wirkungen zugeschrieben. Vor allem die verjüngenden Effekte.

Im Hormon Yoga führen wir verschiedene Übungen mit den Beinen durch, während wir im halben Schulterstand stehen und Bhastrikas ausführen.

Viparita wirkt ausgleichend, angestautes Blut kann von den Beinen zurückfliessen, die Schulter-& Nackenmuskulatur wird gelockert, die Schilddrüse wird stimuliert, die Hirnanhangsdrüse wird angeregt und das Prana (die Lebensenergie) im Körper erhöht.

Reduziert Anspannung und Schlafprobleme, lindert Allergien und Asthma, verbessert die Haut, hilft gegen Krampfadern, hilft bei Verdauungsproblemen.

Auf einer gedanklichen Ebene nimmst du eine neue Perspektive ein. Die Meditation in Viparita hilft dir, dein Leben zu akzeptieren und führt dich in ein Gefühl von Ganzheit.

Ich empfehle, die Übung anfangs mit einem Yogablock unter den Hüften auszuführen und deine Beine in die Luft zu stecken.

Bleibe 5 Minuten.

Vorsicht: Nicht ausführen bei Netzhautablösung, Bluthochdruck, Probleme in der Halswirbelsäule.

Aktivierung des Stoffwechsels – Surya Bhedana

Dies ist eine sehr kraftvolle Übung, die die Weisheit der Nadis (der Energiebahnen) miteinbringt.

Mit Surya Bhedhana regen wir den Stoffwechsel in unseren Körpern an. Gleichzeitig wirkt diese Übung Skoliose entgegen und stärkt die Beweglichkeit in Hüfte und Beinen.

Wir atmen mit Bhastrikas nur durch das rechte Nasenloch ein & aus. Das rechte Nasenloch steht in Verbindung zu Pingala – eine der 3 Hauptnadis (Energiebahn) im Körper. Pingala ist mit aktivierender Energie, mit Sonnenenergie, mit Yang Energie assoziert.

Komm in die Ausgangsposition. Rechter Fuß steht auf linkem Knie.

Verschließe das linke Nasenloch mit dem Mittelfinger.

7 Bhastrikas.

Zirkuliere die Energie. Wiederhole, dass du insgesamt auf 3 Runden kommst.
Dann Wechsel die Seiten mit den Beinen und Arme. Jetzt wird abermals das linke Nasenloch verschlossen, diesmal mit dem linken Mittelfinger.

Zirkuliere die Energie. Wiederhole, dass du insgesamt auf 3 Runden kommst.

Ich habe eine Überraschung für dich. Ein Geschenk.

Eine von mir angeleitete Übung die
HORMON YOGA & TAOTANTRA verbindet.


In diesem 10-min Audio leite ich dich durch eine Übung, die dir hilft
 
  • eine liebevolle & nährende Beziehung mit deinem Körper zu schaffen

  • deinen Hormonhaushalt zu revitalisieren & balancieren


So gönnst du dir & deinem Körper wertvolle Zeit,
kannst du die Technik erfahren &
lernst mich, meine Stimme und meinen Unterrichtsstil kennen.

Im Februar 2019 biete ich das nächste HORMON YOGA WOCHENEND SEMINAR an.

Persönlich in Kiel + ortsunabhängig Online


Ein genüsslich, sinnliches Wochenende
aufgebaut nach den Lehren des Ayurveda & Taotantra.

Du lernst alle Übungen und Atemtechniken der Hormon Yoga Serie für deine Selbstständige Praxis zu Hause,
die dir hilft, deine Hormonhaushalt zu revitalisieren & balancieren,

so dass

  • dein Regelzyklus harmonisch und genüsslich wird,

  • https://shankari2.typeform.com/to/PKA4ANhttps://shankari2.typeform.com/to/PKA4AN https://shankari2.typeform.com/to/PKA4ANhttps://shankari2.typeform.com/to/PKAsich deine Menopausen Beschwerden lindern,

  • du deine Weiblichkeit & deinen weiblichen Körper liebst

Alles Liebe,
Von Herzen,

 

Shankari

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.